Weltbau     erde 32

Bodenplatte

Gründung, Fundament und Bodenplatte aus WU Beton

Betonfundamente bzw. Bodenplatten auf der Grundlage der statischen Berechnung.

Bewehrte Fundamente / Bodenplatten auf Sauberkeitsschicht. Fundamenterder als Potentialausgleich gemäß Erfordernissen. Gründung, Fundament und Bodenplatte aus WU Beton/ C-25/30 / Stärke 250 mm / Frostschürze 1000 mm x 400 mm Standard. Gründungen und Fundamente haben eine wichtige statische Aufgabe. Sie sorgen dafür, dass die Last des Bauwerks auf den Baugrund übertragen und dort gleichmäßig verteilt wird.

Da die Festigkeit des Bodens meist geringer ist als die Festigkeit der Baustoffe, werden wenn die Statik es vorgibt und die Bodenplattenstärke geringer ist als 250 mm, lastverteilende Fundamente unter den tragenden Elementen des Bauwerks angeordnet. Bei einer auf Dämmung vollflächigen Gründung und einer Bodenplattenstärke von 250 mm sind zusätzliche Streifenfundamente meist gar nicht mehr nötig, (Frostschürze sollte immer sein) da die Lasten des Bauwerkes durch entsprechende Bewehrung in der Bodenplatte aufgenommen werden. So ist sichergestellt, dass das Haus auch bei geringen Bewegungen des Untergrundes seine Standfestigkeit nicht verliert. Eine geringere Stärke bei einer WU- Bodenplatte, auch schon wegen der Rissbreitenbildung, mit weniger als 250 mm ist nicht zu empfehlen, alleine schon weil ab 250 mm Bodenplattenstärke erst die Wasserundurchlässigkeit des WU- Betons gewährleistet ist. Obwohl eine wasserundurchlässige Platte kein Wasser durchlässt, lässt sie immer Dampf durch, das heißt, die Bodenplatte muss in jedem Fall noch gegen Dampf gesperrt werden, um spätere Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden.

Ehe Gründung oder Fundament geplant werden steht die Analyse des Baugrundes an. Die bauliche Ausführung orientiert sich dann an der Beschaffenheit des Bodens und es muss auch auftretendes Grundwasser berücksichtigt werden. In unklaren Fällen ist eine eingehendere Untersuchung des Baugrunds notwendig.

Logo Bodenplatten 670 290 2